Die Leiche neben dem Bett 

Die Leiche neben dem Bett 

Mitten in der Nacht wachte meine Freundin Pamela auf. Etwas hatte ihre Wange berührt, oder besser gesagt, getätschelt. Halbwach vernahm sie die Stimme ihres Sohnes Tim.

„Mama, wach auf, bitte!“,  flehte er flüsternd mit zitternder Stimme. Pam hievte sich endgültig aus dem Tiefschlaf.

„Was ist denn?“, murmelte sie.

„Komm schnell, neben meinem Bett liegt eine Leiche.“, flüsterte Tim. Pam schärfte ihren Blick und sah Tim an. Er war blass und seine Augen waren angstgeweitet.

„Was?“ fragte Pam nach.

„Eine Leiche…, genau neben meinem Bett!“ Leichte Panik machte sich in Tims Stimme breit.

„Quatsch, da liegt keine Leiche.“

„Doch, schau doch selber nach!“

„Was ist denn los?“, fragte Pams Ehemann, der inzwischen halbwach war.

„Neben Tims Bett liegt eine Leiche.“, erklärte Pam.

„Ach so.“ war die gemurmelte Antwort, und schon schlief er weiter.

„Mama, was ist denn jetzt…?“

Pam rutschte zur Bettmitte und hob die Decke hoch.

„Komm ins Bett, Du hast schlecht geträumt.“

Obwohl Tim kurz vor seinem 14. Geburtstag stand, nahm er sowohl die Erklärung, als auch das Angebot dankbar an.

An Schlaf war aber nicht zu denken. Alle paar Minuten schnellte Tims Kopf aus dem Kissen und er starrte zur Tür.

„Oh Tim, was ist denn?“, wollte Pam wissen.

„Die Tür ist nicht ganz zu, ich glaube, da ist wer…“

„Da ist keiner, bitte mach die Tür zu und dann ist gut, wirst sehen.“, beruhigte Pam.

Beim ersten Weckerklingeln sprang Tim aus dem Bett und verschwand sofort im Badezimmer. Um nichts in der Welt wollte er sein Zimmer alleine betreten.

Guter Dinge ging Pam in Tims Zimmer, um ihm frische Wäsche zu holen und natürlich auch, um ihm zu demonstrieren, dass da nichts ist. Sie erstarrte mitten in der Bewegung. Neben Tims Bett lag seine Bettdecke und darunter zeichnete sich ein Körper ab. Was immer das ist, eine Leiche kann es doch nun wirklich nicht sein, dachte Pam, und mit Schwung zog sie die Bettdecke weg. Da lag Tims Rucksack, diverse Schüsselchen mit Resten von Chips und Schockolinsen, ein Häufchen Schmutzwäsche und Turnschuhe.

Es war Tims Unordnung, die ihm diesen Schrecken eingejagt hatte…, aber verstehen konnte Pam das gut…. Sie hatte es ja selber gesehen.

Bildquelle: Pixabay.com

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*