Martin Rütter, meine Hündin Ricky und ich.

Martin Rütter, meine Hündin Ricky und ich.

Als Hundenärrin habe ich mich ja schon geoutet und heute gestehe ich der Welt, dass ich ein Fan von Hundetrainer Martin Rütter bin. Das ist an sich ja nichts ungewöhnliches. Aber, da ist meine Hündin Ricky….und die tickt irgendwie anders. „Ja, ja…“, höre ich im Geiste Herrn Rütter sagen…“das meinen alle Hundebesitzer“. Stimmt natürlich… und doch…

Zunächst einmal möchte ich festgehalten haben, dass meine Hündin absolut keine „Fernsehseherin“ ist. Warum sollte sie auch? Nur, wenn die Trainingseinheiten mit Martin Rütter zu sehen sind, hockt sie gespannt neben mir auf der Couch und zusammen schauen wir die Sendung. Wir wollen ja noch was dazulernen. Wir? Nun, eher ich. Ich würde schon gerne wissen, wie Ricky so funktioniert. Wie ich sie besser verstehen kann ect. Ich brauche nur so etwas zu denken, dann streift mich bereits der nachdenkliche Blick meiner Hündin. „Bloß nicht!“, scheint sie zu denken.

Wenn wir im Fernseher beobachten, wie eine wildgewordene Fuselbürste auf vier Pfoten bellend zur Haustür rennt und jeden Besucher anspringt (das heißt: anpöbelt, … haben wir bereits bei Herrn Rütter gelernt) dann schaut Ricky mich an und in ihren Augen lese ich: „Das mach ich nicht, das mach ich nicht, hab` ich noch nie gemacht!“ Stimmt, gebe ich zu, das nicht, aber schauen wir erstmal weiter.

Und irgendwann kommt es dann! Immer mal wieder. Aus der Nummer kommt Ricky dann nicht mehr raus.

Da ist er, der Hund, der einfach nicht mehr abrufbar ist, wenn er einen Hasen, Katze oder sonst was Lebendiges sieht, das mit einem Fluchtreflex ausgestattet ist. Schon jagt der Hund hinterher, vergisst Herrchen, Frauchen und Hauptstraßen. Ich schaue Ricky an, sie schaut starr weiter auf den Bildschirm. Ich schupse sie leicht an. Keine Reaktion. Dann erzählt und zeigt Herr Rütter uns, wie wir trainieren müssen, um diesen Jagdinstinkt in die richtige Bahn zu leiten. Ricky schaut mich an, ich schaue stur auf den Bildschirm. Sie schuppst mich leicht an. Ich reagiere nicht. Seufzend legt sie sich hin. Das macht sie jedesmal bei ähnlicher Situation, da kann ich drauf warten. Ich finde das lustig. Ricky nicht.

Letzte Woche habe ich mir das ganze „Rütterprogramm“ angeschaut, inklusive der Wiederholung seiner Bühnenshow. Als die Tourendaten für die neue Show zu sehen waren, sagte ich begeister zu meinem Mann. „Oh, schau, der Rütter kommt ganz in unsere Nähe, da gehen wir hin.“

Das war eindeutig zuviel für Ricky! Wie ein Gummiball hoppste sie vor uns hin und her und produzierte faszinierende Töne.

„Mecker nicht mit mir,“ sagte ich zu ihr, „schreib` es an Martin Rütter.“

Und das hat sie dann auch getan!

 

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*