Überraschende Meisterprüfung

Überraschende Meisterprüfung

Meine Freundin Pamela erzählte mir dieser Tage eine wunderschöne, wahre Begebenheit, die aus einem Film stammen könnte.

Eine liebe Freundin von ihr, hatte es in der Kindheit nicht leicht und kämpfte ihr Leben lang gegen eine dominante Mutter und einen leicht überheblichen kleinen Bruder an. Da für die Mutter nur der Sohn zählte, war für ihn immer klar, dass seine Schwester etwas beschränkt war. Das ist natürlich nicht so, aber selbst nachdem die Mutter verstorben war, kam Pam´s Freundin, nennen wir sie einfach mal Anna,  nicht gegen ihren Bruder an.

Da das Leben an sich ja humorig ist, kam es dazu, dass die Geschwister in der gleichen Schule unterrichten. Der Bruder ist, wie könnte es auch anders sein, der Direktor dieser Schule und quasi der Chef von Anna.

Dann kam der Tag, an dem Anna ihre Klasse durch eine wichtige Prüfung bringen musste. Das Ganze spielte sich vor einer Jury ab und in dieser Jury saß nicht nur der Bruder, sondern auch der gefürchtetste Prüfer des Landes. Prinzipiell machte er die Lehrer zur Schnecke, fand immer etwas zu kritisieren und tat das auch lautstark. Anna hat sich ein Jahr lang vor diesem Termin gefürchtet. Schon Monate vor der Prüfung konnte sie vor Aufregung nicht mehr essen und trimmte ihre Klasse, so liebevoll wie möglich auf diesen Tag hin.

Als der große Tag endlich da war, war Anna auf den Punkt vorbereitet. Sorgfältig hatte sie ihre Garderobe ausgewählt, war beim Friseur und freute sich über ihre schlanke Figur, die durch diese Aufregung als schöner Nebeneffekt herausgekommen war. So gewappnet trat sie also vor die Jury, um ihre Schelte abzuholen. Alle Lehrkräfte, die vor ihr dran waren, waren wie erwartet, zusammengestaucht worden. Anna war nun auf alles gefasst…nur nicht auf das, was dann passierte.

Der Prüfer sah sie an und fing damit an, dass er die gute Vorbereitung der Schüler lobte. Alle hatten mit sehr guten Noten bestanden. Er bezeichnete sie als tolle Lehrerin und ermunterte sie, so weiter zu machen.

Annas Blick fiel auf ihren Bruder. Er saß da, starrte sie an und es hätte nur noch gefehlt, dass ihm der Mund offen gestanden hätte.

Noch nie wurde eine Lehrkraft von diesem Prüfer gelobt. Und sie, Anna, bekam quasi einen verbalen Orden verliehen und das im Beisein ihres Bruders. Es war, als hätte sich der Himmel geöffnet.

Wie auf Wolken schwebend, hatte Anna den Raum verlassen und als sie die Tür des Prüfungsraumes von außen zumachte, war sie neu geboren. Ihr Bruder geht seit diesem Tag absolut respektvoll mit ihr um. Obwohl Anna das jetzt nicht mehr so wichtig ist.

Dass ein Augenblick ein Leben verändern kann wissen wir ja. Wie schön, wenn es ein so überaus positiver Augenblick ist.

Bildquelle: Pixabay.com

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*